Der Weg zu Produkt #1

Geposted von Dominik Senn am

«Machemers?» - «Ja voll!»
Vor gut einem Jahr – an einem verschneiten Januarabend – beginnt unsere Geschichte. Während einem Nachtessen diskutieren wir über Gott und die Welt, und so auch über die Idee, ein Start-Up zu lancieren. Eine eigene Firma aufzubauen, Entscheidungen zu treffen und alles selbst zu lenken – wir merken schnell, dass diese Vorstellungen uns beide begeistern. Und wir wissen damals zwar noch nicht, was für Produkte wir entwickeln wollen, aber wir wissen, dass sie für Mensch und Umwelt wertvoll sein sollen.

Wenige Wochen und einige Biere später hat sich unsere Idee über verschiedenste Umwege zu dem geformt, was wir heute substainable nennen – einem jungen Brand, der es sich zum Ziel setzt, Nachhaltigkeit für jeden Einzelnen einfacher zu machen.
«Machemers?» - «Ja voll!». In etwa so wird sich das damals angehört haben, als wir die Entscheidung treffen, diese Überlegungen tatsächlich umzusetzen.

Mit unserer Idee im Rucksack und viel Motivation legen wir los – die Entwicklung unseres ersten Produktes beginnt.

712 Rückschläge
Voller Motivation und Elan schreiben wir einen Projektplan und merken schnell, dass einiges mehr anfällt, als wir anfänglich gedacht haben. Man sieht tagtäglich hunderte, vielleicht gar tausende Produkte in den Regalen verschiedenster Läden und überlegt sich dabei aber eigentlich nie, wie viel Zeit und Aufwand wohl hinter diesen Produkten steckt. Schnell ist uns klar: Ein Produkt zu lancieren ist harte Arbeit.

Wir gründen unsere Firma, beginnen mit dem Brand Design, bauen eine Homepage und entwickeln unser erstes Produkt: Eine nachhaltige Zahnbürste aus Bambus.

Bambus Zahnbürste von substainable
Immer wieder erleiden wir auf unserem Weg Rückschläge. So müssen wir beispielsweise die Zuliefererin unserer Bambuszahnbürste nach einigen Monaten aus Qualitätsgründen wechseln – ein Neuanfang der schmerzt. Glücklicherweise haben wir uns auf Hürden und solche Rückschläge eingestellt und sind bestrebt, weiterzumachen. Das braucht zwar viel Energie und Durchhaltevermögen, aber diese Hürden zu überspringen fühlt sich auch gut an. Aus der Ruhe lassen wir uns eigentlich nie bringen. Vielleicht weil wir beide keine Angst vor dem Scheitern haben. Wer weiss.

Breite Unterstützung
Parallel zu all den Arbeiten, die anfallen, sprechen wir mit den verschiedensten Leuten über unsere Idee: Junge Leute, alte Leute, Veganer, Fleischliebhaber, Zahnärzte, ... 

Wir merken schnell, dass der überwiegende Tenor positiv ist. Das freut uns. Natürlich sind nicht alle Personen überzeugt, denen wir von unserem Start-Up erzählen. Wir setzen uns mit Fragen und Anmerkungen kritisch auseinander, suchen Lösungen und Erklärungen, und werden uns dabei unserem Produkt und unserer Idee stetig sicherer. Unser nachhaltiges Zahnbürsten-Abonnement, bei dem wir unseren Kunden alle zwei oder drei Monate eine neue Zahnbürste zusenden, nimmt immer mehr Form an. Dabei erhalten wir von Menschen aus unserem Umfeld in wichtigen und schwierigen Situationen immer wieder Unterstützung, und sind dafür sehr dankbar. Es ist schön zu sehen, dass sich Menschen mit substainable auseinandersetzen, und ihre Gedanken einbringen wollen. 
So stammt beispielsweise die Überlegung, dass wir pro Zahnbürste 10 Rappen für den weltweiten Klimaschutz spenden können, aus einem Dialog mit einer Freundin.

«We are live!»
Trotz den Rückschlägen und auch dank der Unterstützung von verschiedenen Seiten stehen wir Mitte Dezember 2018 kurz vor dem Launch. Natürlich macht sich dabei eine gewisse Nervosität breit. Haben wir alles bedacht? Ist unser Produkt gut genug? Und: Wie erzählen wir unseren potentiellen Kunden, dass es uns jetzt gibt?

Unter dem Titel «We are live!» verkünden wir beide auf unseren privaten Social Media Accounts, dass es uns jetzt offiziell gibt.

"we are live" von substainable

Und das Feedback überwältigt uns: Innert weniger Stunden erreichen uns zahlreiche Bestellungen und Nachrichten verschiedenster Leute. Darunter sind Menschen, von denen wir Jahre nichts gehört haben. Plötzlich werden sie aktiv, melden sich, teilen unsere Idee ihrerseits mit eigenen Freunden. Wir hätten nie gedacht, dass unser Abo für Bambuszahnbürsten solche Wellen schlagen würde.
Als dann rund zwei Wochen später 20 Minuten über uns schreibt, und wir mit Bestellungen förmlich überhäuft werden, merken wir erst, dass unsere Idee tatsächlich Realität geworden ist.

Wie weiter?
Seit unserem Launch sind wir an der Entwicklung weiterer Produkte dran. Wer diesen Beitrag gelesen hat, weiss aber, dass dieser Weg wahrscheinlich aufs Neue beschwerlich wird und viel Zeit in Anspruch nehmen wird. Unsere Vision ist letztlich, dass wir unseren Kunden so viel Verschiedenes wie möglich anbieten können: Man soll aus einer breitgefächerten Auswahl an nachhaltigen Substituten für alltägliche Produkte auswählen können. Wir arbeiten dran und machen so schnell wir können, versprochen!

Wir sind überzeugt, dass wir mit substainable einen Teil dazu beitragen können, dass wir mit unserem Planeten sorgsamer umgehen. Es geht uns dabei nicht darum, einen ganzheitlichen Plan zum Stopp des Klimawandels vorzulegen – vielmehr möchten wir es jedem Einzelnen auf einfachste Art und Weise ermöglichen, etwas Gutes für die Welt zu tun.
Nachhaltigkeit beginnt im Kleinen. Und weil was klein anfängt, ganz gross werden kann, sind wir gespannt auf die Zukunft.

 

→ Unsere nachhaltige, biologisch abbaubare Zahnbürste aus Bambus gibt’s übrigens hier. Sie wird dir alle zwei oder drei Monate (wie gewünscht) gratis nachhause geliefert.

→ Wenn du irgendwelche Ideen oder Anmerkungen hast, melde dich bei uns! Wir freuen uns darüber.

← Älterer Post Neuerer Post →